Fotoshooting für neues Panorama DRESDEN 1945

6 Jan

Yadegar Asisis Panoramen entfalten ihre Wirkung nicht nur durch beeindruckende Naturerscheinungen und architektonische Rekonstruktionen, sondern vor allem auch durch die Darstellung der Aktivitäten und Interaktion von Menschen, die in verschiedenen Szenen das Gesamtkunstwerk vervollständigen. Noch diesen Monat eröffnet das Panorama DRESDEN 1945 – TRAGIK UND HOFFNUNG EINER EUROPÄISCHEN STADT, wofür es im Spätherbst 2014 ein Fotoshooting mit etwa 20 Komparsen gab.

 

Darsteller in original-Kostümen Foto: jens-ulrich-koch.de

Darsteller in Originalkostüm
Foto: jens-ulrich-koch.de

 

Der Ablauf des Shootings war mit einem Filmdreh vergleichbar: Zunächst wurden die Darsteller in der Maske geschminkt und mit Kostümen eingekleidet, die eigens dafür aus Privatsammlungen oder Kostümverleihen zusammengetragen worden waren. Anschließend spielten die Komparsen unter der Anleitung von Yadegar Asisi im Innenraum der Arena am Panometer Leipzig einzelne Szenen nach. Für die Auswahl der Szenen hatte Asisi zuvor in Zusammenarbeit mit einem wissenschaftlichen Berater und seinen Mitarbeitern ein Storyboard entwickelt, das als dramaturgischer Leitfaden diente.

 

Regieanweisungen von Yadegar Asisi Foto: jens-ulrich-koch.de

Regieanweisungen von Yadegar Asisi
Foto: jens-ulrich-koch.de

 

Während des Shootings kommunizierte Asisi per Walkie-Talkie mit den Fotografen, die aus etwa 3 und 15 Metern Höhe fotografierten. Das wechselnde Tageslicht stellte dabei die größte Herausforderung dar. Je nach Sonnenstand und Wolkenlage musste aus dem richtigen Winkel fotografiert werden, damit die entstehenden Bilder mit den jeweiligen Lichtverhältnissen des im Panorama gezeigten 15. Februar 1945 übereinstimmen. Alle Beteiligten mussten flexibel auf die Regieanweisung von Yadegar Asisi reagieren und gegebenenfalls auch während einer Pause einsatzbereit sein, wenn gerade eine Wolke weitergezogen war.

 

Komparsen stellen Panorama-Szenen nach Foto: jens-ulrich-koch.de

Komparsen stellen Panorama-Szenen nach
Foto: jens-ulrich-koch.de

 

Fotografen in 15 Metern Höhe Foto: jens-ulrich-koch.de

Fotografen in 15 Metern Höhe
Foto: jens-ulrich-koch.de

 

Nach einem erfolgreichen Fotoshooting an einem sonnigen Herbsttag reiste das Team wieder nach Berlin ab. Im Gepäck: 13.175 Fotoaufnahmen, die in der Folge selektiert und digital bearbeitet wurden, um sie in einem letzten Schritt in die jeweilige Stelle des Panoramas einzufügen. Mittlerweile ist das Riesenrundbild vollendet und ab 24. Januar 2015 im Panometer Dresden zu sehen!

 

 

Hinterlasse einen Kommentar